Wiedekings 250.000.000 Euro Belohnung


Laut Spiegel soll der beste Manager (ja, der beste! Schließlich ist ja der Preis bzw. die Entlohnung der Arbeit strikt and die damit verbundene Leistung gekoppelt, s.u.) Deutschlands, als Sahnehäubchen zu seiner Top-Leistung, den Porsche Konzern an die Wand gefahren zu haben, eine satte Belohnung von 250.000.000€ kassieren. Schließlich sind auch Negativrekorde (~10 Milliarden € Schulden), immerhin noch „Rekorde“, und Rekorde muss man erst erreichen. Schließlich leben wir ja im besten aller Systeme, der freien Marktwirtschaft, wo es ein funktionierendes Anreiz-/ und Sanktionensystem gibt (bin ich gut, werde ich belohnt, bin ich schlecht, werde ich zumindest belohnt). Schließlich hat der gute Mann ja vorher erstmal Porsche gerettet, das ist ja nicht einfach der Job eines Managers, der in ein Unternehmen in solcher Lage kommt und ein gewisses Maß an kaufmännischem Verständnis besitzt. Schließlich wurde er ja nicht schon genug die Jahre vorher dafür be- und entlohnt, durch zahlreiche Boni und Gewinnbeteiligungen (eine Gewinnbeteiligung i.e.S., mit 1-5% am Gesamtgewinn von Porsche).

Nein, wenn man Fehler macht und hochspekulativ agiert, wenn man noch die Klasse und das Talent hat, Dinge wie „Luxus und Stütze passen nicht zusammen“ zu verfassen, um Jahre später den Staat für die Rettung des eigenen Missmanagements anzupumpen, wenn man Fehler macht, dann wird man noch entsprechend entlohnt: durch eine angemessene Zahlung in Höhe von 250 Millionen Euro. Schließlich sanktioniert man einen Bankräuber ja auch nicht, wenn der gute Mann sich vorher sozial verdient gemacht hat und im Ortsverein tätig war.

Schließlich sind solche exorbitanten Zahlungen gerechtfertigt. „Wenn jemand den Preis dafür Zahlen möchte, dann ist er/es das auch wert“ , sagt die marktwirtschaftliche Theorie. Die Theorie kennt allerdings auch den Grenzertrag des Geldes. 250 Millionen Euro sind für eine Person weniger nützlich, als eine Millionen Euro jeweils für 250 Personen (die vorher nicht in diesen Gefielden beheimatet waren). Ist man durstig, so stillt das zweite Glas Wasser nicht so erstklassig den Durst, wie das erste. Das bezeichnet der Volkswirt als „fallende Skalenerträge„.

Aber dies sind systembetreffende Themen und soll hier zwecks mangelnder Kompetenz nicht behandelt werden.

Da gibt es beispielsweise die ehemaligen Arbeitnehmer der nicht mehr existierenden LG Philips Displays GmbH (Glasfabrik Aachen, früher zum Philips-Konzern alleine gehörend). Diese warten bis heute noch auf ihre gerechten und berechtigten Abfindungszahlungen, Lohnenthaltungen, u.v.m..
LG Philips Dispays ist auf dubiose Art und Weise 2006 zahlungsunfähig geworden. Die Muttergesellschaften (Philips, LG) können dafür nicht haftbar gemacht werden (es lohnt sich mal darüber zu googlen, leider wurde darüber nicht so viel berichtet wie beispielsweise über Nokia Bochum; wahrscheinlich waren dann 400 Mitarbeiter eine zu kleine Berichtsschwelle).

Worauf ich mit diesem Beispiel hinaus will ist: Nehmen wir beispielsweise die Forderung eines solchen, dortigen (fiktiven) Arbeitnehmers  i.H.v. 100.000€ mit all den Problemen, die eine normale Arbeitslosigkeit in der heutigen Zeit mit sich bringt (Alter, Hausplanung, Nachwuchs, verdiente Forderung, etc.).
Dann sind 100.000€ nur 0,04% von dem, was Wiedeking erwarten soll (an dieser Stelle sei gesagt: Auch wenn die 250 Millionen Euro möglicherweise erstmal so in die Medien geworfen sein sollte – die Tendenz ist eindeutig). Anders ausgedrückt: 100.000€ sind nur 1/2.500 dessen, worauf ein geschädigter Arbeitnehmer der ehemaligen LG Philips Displays Aachen vergebens warten wird. Aber dieser Betrag wäre ein Vielfaches davon ge- und berechtigt.

Was wir brauchen ist ein besseres und gerechteres Anreiz-/ und Sanktionssystem. Ausnahmsweise können wir uns da mal was aus dem angelsächsischen Raum abschauen, denn dort fällt nicht so vieles unter „unternehmerisches Risiko„. Dort hat man auch den Mut, gestandene Männer der Öffentlichkeit auch mal zu verklagen. Man schaue sich nur mal einschlägige, nicht von der Justiz intensiv weiter verfolgte Fälle in Deutschland an. Madoff wäre da wahrscheinlich lieber in Deutschland aufgewachsen.

Es gibt aber sicherlich noch andere Modelle und Optionen, Leistung entsprechend zu entlohnen und Fehlleistungen zu sanktionieren.

Update: Wiedeking soll doch „nur“ 50 Millionen Euro Abfindung bekommen und tritt von seiner Position zurück bzw. wird zurückgetreten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: